Uni Vechta

Universität Vechta - Hochschule in Verantwortung

Die Universität Vechta zählt knapp 5.000 Studierende und beschäftigt derzeit ca. 560 Mitarbeitende, die in Technik, Verwaltung und Wissenschaft tätig sind. Sie sieht sich als „Hochschule in Verantwortung“ und stellt den Menschen in den Mittelpunkt ihres Studienangebots und Handelns.

5.000
Studierende
560
Mitarbeitende
3
Fakultäten

Die Ausgangslage

Die Universität Vechta versteht sie sich als weltoffen, persönlich und familiär. Um diesen Werten gerecht zu werden, bietet sie ihren Studierenden und Beschäftigten vielseitige Beratungsangebote – darunter auch Evermood. Die Plattform unterstützt die jeweiligen Ansprechpersonen bei Konflikten in Studium und Promotion sowie bei Diskriminierung. Mitarbeitende und Studierende, die hiervon betroffen sind oder dies beobachten, können sich über Evermood jederzeit anonym an das Vertrauensteam der Universität wenden.

Im Interview berichtet das Vertrauensteam über Motivation, Herausforderungen und Ziele in der Beratung sowie die Zusammenarbeit mit Evermood.

Welche Positionen bekleiden Sie an der Universität?

Das Evermood-Vertrauensteams setzt sich aus verschiedenen Bereichen an der Universität Vechta zusammen. Hierzu gehören

  • die Leitung der Zentralen Studienberatung und Beauftragte für Studierende mit Handicap oder chronischer Erkrankung
  • Studienberater und Mitarbeiter im Career Service der Zentralen Studienberatung
  • sowie die zentrale Gleichstellungsbeauftragte und Leitung der Zentralen Einrichtung Gleichstellung & Diversität

Was waren die zentralen Herausforderungen, die Sie mit Evermood lösen wollten?

Mit Evermood wollten wir eine Lücke in den Beratungsangeboten der Universität schließen. Bisher gab es kein komplett anonymes Beratungsangebot, das eine Interaktion erlaubt. Zudem gibt es nicht für alle Konflikte in Studium oder Promotion sowie im Fall von erlebter oder beobachteter Diskriminierung direkte Ansprechpersonen an der Universität.

Um aber trotzdem die Möglichkeit zu bieten, sich mitteilen zu können – die persönliche Erfahrung nicht nur anzeigen sondern auch reflektieren zu können – und zusammen nach Lösungen zu suchen, bietet Evermood einen guten Einstieg.

Zudem wollten wir eine sehr niederschwellige Möglichkeit anbieten, sich zu äußern und Kontakt zu Vertrauenspersonen aufzunehmen. Auch hierfür können wir Evermood nutzen.

Welches Ziel verfolgen Sie als Vertrauensteam der Universität?

Wir streben nach einer Kultur, die geprägt ist durch ein faires und respektvolles Miteinander. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, dass Rassismus, Sexismus und andere Formen der Diskriminierung wohl Gehör aber letztlich keinen Platz finden. Aber auch andere Formen von Konflikten, die im Kontext Lehre, Studium, wissenschaftlicher Qualifikation oder im Miteinander aller Universitätsangehörigen entstehen können, wollen wir lösen, ihnen vorbeugen und aus ihnen positive Veränderungen ableiten. Damit wir ein Ort sind, an dem wir aufeinander vertrauen können und voneinander lernen.

Was möchten Sie für die Menschen an der Universität erreichen?

Bei unserer Arbeit geht es um Mitarbeitende und vor allem Studierende. Entsprechend arbeiten wir stetig daran, den genannten Zielen immer ein Stück näher zu kommen, damit alle Menschen an der Universität gesehen und gehört werden. Und damit alle Menschen für ein gelebtes respektvolles Miteinander Verantwortung übernehmen.
„Wir streben nach einer Kultur, die geprägt ist durch ein faires und respektvolles Miteinander.“
— Dr.in Tanja Meyer
Gleichstellungsbeauftragte

Warum die Universität Vechta auf Evermood vertraut

Was hat Evermood bei diesen Zielen für Sie besonders attraktiv gemacht?

Das Produkt gefiel uns bei einer Vorstellung im Rahmen einer Veranstaltung. Auch der Kontakt verlief immer sehr prompt, freundlich und konstruktiv, sodass wir hier eine gute Zusammenarbeit erwartet haben, was sich auch so bestätigt hat.

Als digitales Angebot mit einer Zwei-Wege-Kommunikation schließt Evermood zudem eine bisherige Lücke in unserer Beratung.

Was unterscheidet uns von unseren Konkurrenten?

Wir haben keine Vergleichswerte, da uns Evermood von Anfang an überzeugt hat.

Was waren Ihre größten Zweifel bezüglich der Zusammenarbeit mit Evermood?

Da es sich um ein extern gehostetes System handelt, besteht immer die Sorge, dass man zu wenig Gestaltungsmöglichkeit hat. Zumal wir als große öffentliche Bildungseinrichtung möglicherweise einen anderen Schwerpunkt setzen als privatwirtschaftliche Unternehmen. Evermood bietet uns jedoch die Möglichkeit, eigene Impulse zur Weiterentwicklung und Gestaltung des Produkts einzubringen.

Auch die Frage des Datenschutzes spielt dabei natürlich eine große Rolle. Insbesondere hier konnten wir aber durch die transparenten Informationen ohne Sorge mit der Nutzung des Systems beginnen.

Was sind die gewünschten Ziele bezüglich der Zusammenarbeit mit Evermood?

Gerne würden wir Evermood kontinuierlich mit weiterentwickeln. Sodass es das Konflikt- und Verbesserungsmanagement an unserer Universität durch ein digitales Abbild unterstützt.

Campus Studierende

Foto: Universität Vechta

Individuelle und vertrauensvolle Unterstützung für alle

Was würden Sie anderen Unternehmen und Organisationen sagen, die vor den gleichen Herausforderungen stehen wie Sie?

Sie sollten sich genug Zeit nehmen für alle Fragen, die sich bei der eigenen Entwicklung des persönlichen Systems ergeben. Und dabei in einem kleinen vertrauensvollen – auch diversen – Team arbeiten.

Was würden Sie Kolleg*innen aus anderen Bereichen über Evermood berichten?

Kernaufgabe zu Beginn ist die Bekanntmachung des Tools, um alle Mitarbeitenden für das System zu gewinnen und damit auch zu unterstreichen, dass das Tool für alle da ist.

Würden Sie Evermood Ihren Peers weiterempfehlen? Warum bzw. warum nicht?

Aus unserer bisherigen Erfahrung heraus ja. Wir hoffen auf weiter gute Erfahrungen hier.

Welche Funktionen und Erweiterungen wünschen Sie sich von Evermood?

Noch mehr Flexibilität bei der Individualisierung des Produkts, z.B. der Gestaltung von Pfaden und des Chats, sowie die Abbildung weiterer Beratungsstrukturen innerhalb des Tools.
„Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, dass Rassismus, Sexismus und andere Formen der Diskriminierung wohl Gehör aber letztlich keinen Platz finden.“
— Imke Kimpel
Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Evermood als wichtiger Baustein der Beratungsstruktur

Wie kombinieren Sie Evermood mit Ihrer Arbeitsweise?

Evermood ist ein Baustein in unserer Beratungsstruktur. Gerne würden wir es zukünftig noch mehr in ein gesamtuniversitäres Beratungs-, Verbesserungs-, Beschwerde- und Konfliktmanagement einbinden.

Welche Prozesse oder Arbeitsschritte ändert oder vereinfacht Evermood?

Derzeit die anonyme Beratung. Zukünftig hoffentlich auch die Abbildung der Beratungsstruktur.

Welche Anlaufstellen sind in Evermood integriert?

Die Zentrale Studienberatung, inkl. der Beratung bei Handicap oder chronischen Erkrankungen, die Gleichstellung inkl. Beratung bei sexualisierter Diskriminierung, Belästigung und Gewalt.

Was sind die gewünschten Ziele bezüglich der Zusammenarbeit mit Evermood?

Gerne würden wir Evermood kontinuierlich mit weiterentwickeln. Sodass es das Konflikt- und Verbesserungsmanagement an unserer Universität durch ein digitales Abbild unterstützt.

Evermood ist auch für die Arbeit an deiner Universität oder Fachhochschule interessant?

Gerne informieren wir dich bei einem kurzen Gespräch über die Möglichkeiten.​ Ruf uns gerne direkt an oder hinterlasse uns deine Kontaktdaten und wir werden uns schnellstmöglich bei dir melden.
Ich habe die Datenschutzrichtlinie gelesen und stimme zu.