Warum Betriebsräte Mitarbeitende jetzt digital unterstützen sollten

Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Shift zur Arbeit im Homeoffice fordern neue Wege der Mitarbeiterunterstützung.
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Digitale Unterstützung durch den Betriebsrat

Der Betriebsrat als wichtige Anlaufstelle für Mitarbeitende

Für einzelne Angestellte kann es schwierig sein, Probleme anzusprechen oder ihre Interessen und Wünsche im Unternehmen durchzusetzen. Als Interessenvertretung der Mitarbeitenden gegenüber dem Arbeitgeber kann der Betriebsrat an dieser Stelle helfen.

Hierbei stehen nicht nur der Arbeitsschutz und die Betriebsgesundheit, sondern auch die Fairness und Gleichberechtigung am Arbeitsplatz im Vordergrund. Gerade, weil er in sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten direkten Einfluss nimmt und mitentscheidet, um die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden zu verbessern, spielt der Betriebsrat eine wichtige Rolle.

Vor allem bei interpersonellen Konflikten, sowie privaten und gesundheitlichen Anliegen ist der Betriebsrat eine wichtige Anlaufstelle für Mitarbeitende. Hierzu können einerseits Mobbing, Benachteiligung und Konflikte mit der Führungskraft und andererseits Über- bzw. Unterforderung und Suchtprobleme gehören.

Die Rolle des Betriebsrats in Zeiten der Pandemie

In den letzten Jahren ist die Rolle des Betriebsrats als zentrale Anlaufstelle für Mitarbeitende immer wichtiger geworden. Denn neue Arbeitsmodelle und komplexere Anforderungen führen dazu, dass die Grenze zwischen Beruf und Freizeit zunehmend verschwimmt.

Mitarbeitende sind neuartigen Belastungen ausgesetzt, die sowohl zu körperlichen als auch mentalen Beschwerden führen können. So sind beispielsweise die Krankheitstage aufgrund von psychischen Erkrankungen von 2008 bis 2019 um 64,2% angestiegen. Daneben nimmt auch das Potenzial für Konflikte zwischen Teammitgliedern zu.

Die Corona-Pandemie hat diese zunehmende Belastung noch einmal verdeutlicht. Denn im Zuge der allgemeinen Verlagerung auf das Homeoffice müssen Arbeitnehmende vermehrt digital arbeiten und kommunizieren. Gleichzeitig sind sie stärker isoliert und müssen Beruf und Privatleben zu Hause unter einen Hut bekommen.

Zeitgemäße Unterstützung durch digitalen Ansatz

Als Interessenvertretung von Arbeitnehmenden ist der Betriebsrat an dieser Stelle besonders gefragt. Im Zuge der digitalisierten Arbeitswelt und dem Shift vom Büro zum Homeoffice ist es wichtiger denn je, auf innovative Möglichkeiten umzusteigen, über die Mitarbeitende weiterhin die bestmögliche Unterstützung erhalten. Das Ziel ist es, Mitarbeitende jederzeit und überall zu erreichen, sodass Anliegen frühzeitig angesprochen und gelöst werden können, bevor schwerwiegende Probleme entstehen.

Hierzu sollte der Betriebsrat bereits vorhandene digitale Möglichkeiten nutzen. Denn auf diese Weise garantiert er Erreichbarkeit innerhalb weniger Klicks – rund um die Uhr, im Büro, von unterwegs und zu Hause. Ein digitales Angebot senkt zudem Hemmschwellen und ermöglicht es Mitarbeitenden, ihre Anliegen bei Bedarf vollkommen anonym anzusprechen, um Hilfe zu erhalten. Ein Aspekt, der priorisiert werden sollte, denn einer Studie zufolge sagen 70% der Mitarbeitenden, dass Erfahrungen am Arbeitsplatz ihre mentale Gesundheit beeinträchtigen. Aus Angst, Unsicherheit und der Sorge um Vertraulichkeit werden Probleme jedoch in den meisten Fällen nicht angesprochen.

Digitale Mitarbeiterunterstützung

Evermood ermöglicht es Betriebsräten und weiteren Anlaufstellen im Unternehmen, Mitarbeitende zeitgemäß und effektiv zu unterstützen - egal, ob im Büro oder von unterwegs.

Die Möglichkeiten der Unterstützung durch den Betriebsrat sind vielfältig und effektiv. So finden Führungskräfte und Mitarbeitende über digitalen Unternehmens-Tools wie Evermood jederzeit das richtige Wissen sowie die passenden Ansprechpersonen für alle ihre Anliegen. Die Web-App befähigt sie nicht nur dazu, ihre Gesundheit präventiv zu stärken, sondern in akuten Situationen auf direktem Wege qualifizierte, persönliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die digitale Bereitstellung von Informationen und Vernetzung mit Anlaufstellen garantiert, dass alle Angestellten rund um die Uhr erreicht werden – hierzu gehören vor allem auch diejenigen, die keinen Zugang zum Intranet haben bzw. nicht im Verwaltungsbereich arbeiten. So finden beispielsweise auch Mitarbeitende in der Produktion oder im Außendienst immer die richtige Hilfe.

Auf diese Weise ermöglicht ein digitales Angebot dem Betriebsrat die ganzheitliche, individuelle und nicht zuletzt effizientere Unterstützung aller Angestellten im Unternehmen.

Hakan Housein
Hakan Housein
Hakan ist bei Evermood zuständig für die Kommunikation und Markenbildung. Er studierte Medienwissenschaften in Deutschland, Australien und den Niederlanden und produziert am liebsten Inhalte jeglicher Art. In den Bereichen Digitalisierung, Mitarbeiterentwicklung und Unternehmenskommunikation fühlt er sich pudelwohl. Privat hört er bei den Themen Fotografie, Tauchsport und Kaffee nicht auf zu reden.
Weitere Artikel zu diesem Thema